Allgemein,  Nachhaltiges

Tag 17: Kleiderschrank: Klappe, die Erste!

Heute werden alle Oberteile (Pullies, Tops, Hoodies, Blazer etc.) unter die Lupe genommen

Beim Ausmisten für Kleiderschränke kann man im Internet viele gute Anleitungen finden, zum Beispiel diese hier. Ich bin dieses Mal so ran gegangen:

Fragen fürs Aussortieren von Kleidung

  1. Ist das Teil in einem guten Zustand? (Wenn nicht, kann man das wieder nähen oder sollte ich mich trennen?)
  2. Passt mir das Teil? (Wenn es irgendwo zwickt oder nicht sitzt, werde ich es nicht gerne tragen – also kann es weg.)
  3. Hatte ich es im letzten Jahr an? (Wenn nein, gab es einen guten Grund? Z.B. dass ich aus gesundheitlichen Gründen wenig Sport machen konnte? Es dieses Jahr keinen Wanderurlaub gab? Wenn nicht, dann werde ich es realistischerweise wohl auch im nächsten Jahr nicht tragen, also kann es weg.)
  4. Fühle ich mich darin wohl? (Wenn nicht, will ich es nicht in meinem Schrank haben.)
  5. Lässt es sich kombinieren? (Wenn ich nichts habe, womit ich das tragen kann, dann sollte ich mich ernsthaft fragen, ob es noch in meinen Schrank gehört.)
  6. Würde ich es wieder kaufen? (Diese Frage hilft noch mal zu entscheiden, ob ich dieses Teil wirklich mag.)

Und schon minimalisiert sich mein Kleiderschrankinhalt. Und was übrig blieb, das passt, ist kombinierbar und ich fühle mich darin wohl. 🙂

Was man beim Aussortieren lernen kann:

Bevor nun alle meine abgelegten Oberteile in die Kleiderspende wandern, will ich aber noch mal einen kritischen Blick auf diese Sachen werfen:

  • Warum habe ich sie überhaupt gekauft?
  • Welche Schnitte und Muster kaufe ich nur um festzustellen, dass ich sie dann doch nicht trage?
  • Welche Farben stehen mir nicht oder worin fühle ich mich nicht wohl?
  • Welche Teile habe ich mehrfach gekauft?
  • Welche Teile musste ich weg tun, weil sie einfach „zu Tode geliebt“ wurden?

Meine Erkenntnisse

Mir fiel dabei auf, dass einiges aus dem Kleiderstapel aus Impulseinkäufen stammte, besonders, weil irgendwo „Sale“ drauf stand. Aber wie sehr war dieses Teil wirklich ein Schnäppchen, wenn ich es so gut wie nie anhatte?

Die abgetragenen Stücke haben mir ebenfalls einen guten Hinweis gegeben, was ich in Zukunft auch weiter in meinem Kleiderschrank haben will.

Mir sind zwei Schnitte (bei Tops und Sommerkleidern) aufgefallen, die ich gleich mehrfach und in ähnlichen Farben habe. Diese Dinge mag ich offensichtlich richtig gerne. Ich habe aber auch genug davon. 🙂 Ich will nach mehr Kombinationsmöglichkeiten schauen und versuchen in Zukunft komplementäre Teile zu kaufen.

Es gibt meine Go-To-Farben, die mir gut stehen und ich sehr gerne trage. Für die Zukunft weiß ich, dass ich nur Teile kaufen will, die sich damit gut kombinieren lassen. 🙂

Wohin damit?

Da diese Woche noch einige Kleidungsstücke dazu kommen werden, wird es da auch ein paar Tipps noch geben… Also stay tuned 😉

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.